Warum du an dich glauben solltest

Sep 6, 2019

Wir hören zeit unseres Lebens, dass der Glaube Berge versetzen kann. Doch wenn es um uns selbst geht, so glauben wir nur das, was wir mit unseren Sinnen erfassen können, und verwehren uns damit die Möglichkeit, aus unserem vollen Potenzial zu schöpfen. „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“, sagt ein Sprichwort, doch so einfach lässt sich der Hans von heute von Binsenweisheiten wie diesen nicht abspeisen. Unser Körper ist ein komplexer Organismus im ständigen Wandel, neuronale Netzwerke können neu verknüpft werden und alte Verhaltensmuster werden obsolet und gegen andere ersetzt. Du bist und kannst weitaus mehr, als deine Sinneswahrnehmung dir vermittelt. Wer an sich glaubt, wird das erleben.

Woran wir glauben

Hängt grundlegend von unserer Erziehung und von dem Umfeld ab, in dem wir groß geworden sind. Vor allem bis zu unserem 6.-7. Lebensjahr gelangt alle Information, die auf uns einströmt, direkt in unser Unterbewusstsein, ohne dass wir Einfluss darauf nehmen können.

Dies hat den Sinn, sich in das familiäre und gesellschaftliche Umfeld einzugliedern, denn neben der Sprache erlernen wir auch Sitten und Gewohnheiten, die wir benötigen, um uns zurechtzufinden. Kein Grund also, diese als unveränderbare Lebenseinstellungen für den Rest seiner Tage mit sich herumzuschleppen.

Doch genau das tut ein Großteil der Bevölkerung und bleibt damit an einem Punkt der Vergangenheit stehen, anstatt sich nach vorn zu entwickeln. Unser Selbstbild stammt nämlich ebenso aus vergangenen Charakterisierungen und Beobachtungen unserer Eltern und unseres Umfelds.

Wer oft zu hören bekam, dass er faul oder schlecht beim Lernen sei, kein Talent habe oder nichts könne, wird sich später nicht viel zutrauen, ungern Risiken eingehen und sich mit weniger zufriedengeben, als er gerne hätte.

Auch wenn dieses Selbstbild nicht der Wahrheit entspricht:

Wenn wir etwas nur oft genug wiederholen, glauben wir irgendwann daran und unser Leben wird sich dementsprechend entwickeln!

(Siehe auch: Law of Attraction – das Gesetz der Anziehung).

Woran wir nicht glauben

Was uns allerdings niemand verraten hat, ist die Tatsache, dass wir nicht dazu verdammt sind, ein Leben nach diesem Selbstbild zu führen. Es steht uns tatsächlich frei, dieses zu ändern. Das wiederum ist etwas, was die wenigsten von uns glauben, und das hat einen guten Grund.

Zu oft ist es uns schon passiert, dass wir, nachdem wir den Schritt zu einer Veränderung gewagt haben, nach kurzer Zeit wieder in alten Mustern gelandet sind.

Sehen wir uns zwei Beispiele an.

♦ Wenn ein Schüler dazu neigt, schlechte Noten zu haben, und von den Eltern zu Nachhilfestunden verdonnert wird, werden die Noten bei der nächsten Prüfung wahrscheinlich besser, doch kurze Zeit später befindet er sich wieder im alten Muster des „schlechten Schülers“.

♦ Oder das Beispiel Abnehmen: Die Diät bringt Erfolg, doch nach einigen Wochen findet man sich in alten Essgewohnheiten und mit mehr Gewicht als zuvor wieder.

Wir wissen, dass es Menschen gibt, die ihr Leben komplett umgekrempelt haben und ihr neues Ich leben, während andere zwar den ersten Schritt machen, doch nie aus dem Sumpf des alten Ich herauskommen. Was macht den Unterschied?

Wer sein neues Ich nur im bewussten Verstand wahrnimmt, aber nicht körperlich verinnerlicht hat, wird stets in das Selbstbild, das in seinem Unterbewusstsein gespeichert ist zurückfallen.

Solange der Schüler sich unbewusst immer noch für einen „schlechten Schüler“ hält und die diäthaltende Person sich im tiefsten Inneren nicht als schlank empfindet, solange ist eine anhaltende Veränderung nicht möglich. Woran wir glauben, bestimmt wer wir sind.

Warum man an sich glauben sollte

Wer an sich glaubt,

♦ Gibt die Richtung in seinem Leben an, und wird nicht von den äußeren Umständen geleitet.

Übernimmt Verantwortung. Schuldzuweisungen anderen oder sich selbst gegenüber werden aufgegeben – man vergibt. Man lässt die Vergangenheit ruhen und konzentriert sich auf den Moment und die Zukunft.

♦ Steckt Rückschläge leichter weg und gibt nicht schnell auf. Schließlich weiß man, dass man schaffen kann, was man sich vornimmt und bleibt motiviert, auch wenn man vor Herausforderungen steht.

♦ Hat eine wirkliche Chance, das Leben seiner Träume zu leben. Denn der Glaube an sich gibt uns Selbstvertrauen, wir werden mutiger und entschließen uns, unserem Herzen zu folgen und Risiken einzugehen (siehe auch: Angst oder Liebe – worauf basieren deine Handlungen?)

Was passiert, wenn wir nicht an uns glauben

Wer in seinem Leben versucht hat, etwas zu ändern und wieder in alte Gewohnheiten gefallen ist, weiß, dass es nicht genügt, sich einmalig zu sagen „Ich will das ändern“. 

Wer kennt das nicht:

♦ Die Anmeldung im Fitnessstudio, das man seit Monaten nicht mehr aufgesucht hat,

♦ das Rauchen, das man wieder begonnen hat

♦ für die tägliche Meditation ist ohnehin keine Zeit bei all der Arbeit, die man besser koordinieren wollte und

♦ die Literatur zur Weiterbildung ist dem gewohnten Fernsehprogramm gewichen.

„Ach, ich bin gerne faul“, sagt man sich, während der Neid uns beim Betrachten der Stars und Sternchen zerfrisst. „Außerdem haben die Talent und ich nicht.“ Ausreden, mit denen wir uns nur zu gerne rechtfertigen für das Leben, das wir uns ein wenig anders erträumt hatten. (Siehe auch: Warum wir nicht das Leben unserer Träume leben). Dabei wissen wir auch, dass Talent alleine nicht ausreicht, um uns zu Höchstleistungen anzutreiben.

Die Disziplin kommt, wenn es sich um einen Herzenswunsch handelt und wir den Glauben haben, es schaffen zu können. Und dieser Glaube ist in unserem Selbstbild verankert.

Dieses Selbstbild und die dazugehörigen Glaubenssätze, nach denen wir leben, werden sich nicht über Nacht ändern, wenn man bedenkt, dass wir sie jahrzehntelang gepflegt haben.

Wer lernen möchte, an sich zu glauben und sein Selbstwertgefühl zu stärken, muss einen neuen Samen pflanzen, den er ebenso hegen und pflegen muss, bis er reif genug ist, sich selbst zu erhalten. Sehen wir uns an, wie es funktioniert.

Wie wir lernen, an uns zu glauben

Hinterfrage deine Glaubenssätze und dein Selbstbild. Wenn du einen ehrlichen Blick darauf wirfst, wirst du feststellen, dass es die Vorstellungen und Sichtweisen deiner Eltern, Großeltern und der Gesellschaft, in der du lebst sind, die du mit dir herumträgst und die dein Leben bestimmen. Deine Gedanken stehen dir frei – du musst diese Einstellungen nicht beibehalten, wenn sie dir nicht guttun.
(Siehe auch: Was will ich wirklich? und Negative Gedanken loswerden)

♥ Sei dir im Klaren darüber, dass das menschliche Potenzial schier ungeahnte Möglichkeiten bietet, und zwar für jeden Menschen! Wenn du dir ständig sagst, du hättest keine Talente, verschließt du dich der Möglichkeit, welche zu entwickeln. Sei offen und sieh nur, was die Menschheit bereits an großartigen Dingen vollbracht hat. Du besitzt den gleichen Verstand! Es sind nicht nur die anderen, die etwas bewirken können. (Siehe auch: Du besitzt erstaunliche mentale Fähigkeiten)

Was gestern war, gehört der Vergangenheit an, und muss nicht über deine Zukunft bestimmen. Jeder Augenblick ist ein neuer; ein unbeschriebenes Blatt, das von dir bemalt werden will. Fang heute an, dein neues Ich zu leben und lass nicht zu, dass Vergangenes über deinen Werdegang entscheidet. (Siehe auch: Visionen haben und eine neue Zukunft schaffen und Die Vergangenheit loslassen).

Bleib positiv, wenn es um deine Wünsche und Träume geht. Lass nicht zu, dass negative Gedanken deine frisch gepflanzten Samen zerstören. So wie ein Pflanzensamen Wasser und Nährstoffe braucht, so brauchen deine Wünsche Zuspruch, positive Gedanken und einen festen Glauben, um sich zu entwickeln. (Siehe auch: Positiv denken! Egal, was kommt)

Fokus und Wissen. Eigne dir Wissen im Bereich Persönlichkeitsentwicklung und Selbstverwirklichung an. Je mehr du verstehst, wie der menschliche Verstand (bewusst und unbewusst) funktioniert, desto mehr Einfluss kannst du darauf nehmen – was wiederum den Glauben an dich und dein Selbstwertgefühl steigert.

♥ Denke an deine Wünsche und Ziele, und stell dir vor, du hättest sie schon erreicht, das stärkt den Glauben deines Unterbewusstseins und damit verändert sich dein gesamtes Verhalten. Wie fühlt es sich an, wenn du deine Wunschziele erreicht hast? Dein Unterbewusstsein ist dein emotionaler Verstand, daher ist es wichtig, deine Wünsche mit Emotionen aufzuladen (siehe auch: Visualisieren und Erfolg gehören zusammen).

♥ Bleib konsequent. Eine Gewohnheit entsteht durch ständige Wiederholung. Du wirst erstaunt sein, wie schnell du einen Glauben an dein neues Ich entwickelst, wenn du kontinuierlich daran denkst und arbeitest.

Und eines schönen Tages wirst du feststellen, dass du bist, wer du sein wolltest, dass Träumen gelehrt und gelernt sein will und dass unsere Vorfahren mit einer Weisheit recht behalten sollten: Der Glaube kann Berge versetzen. Oder ein neues Ich erschaffen.

♥ Falls du nach guten und hilfreichen Büchern zum Thema  suchst, hier findest du meine Top Buchempfehlungen:  7 Bücher über Selbstverwirklichung und Persönlichkeitsentwicklung

♥♥♥ Programmempfehlung: Wenn es um Motivation, Inspiration und vor allem Wissen im Bereich Persönlichkeitsentwicklung und Selbstverwirklichung geht, möchte ich an dieser Stelle das 6 Minuten zum Erfolg Programm von Bob Proctor bzw. 6 Minutes to Success with Bob Proctor (das englische Original ohne Synchronisation) empfehlen (der Link führt dich zu einem Artikel, in dem das Programm getestet und bewertet wurde, damit du dir selbst ein Bild machen kannst). 

Bob Proctor ist unter anderem bekannt aus “The Secret”, und ist ein Experte, wenn es um den menschlichen Verstand geht. Er vermittelt sein Wissen auf einfache und sehr sehr motivierende Weise.

Das könnte Dich auch interessieren

Affirmationen gegen Selbstzweifel

Du brauchst schnelle Hilfe gegen negative Gedanken? Hier findest du Affirmationen gegen Selbstzweifel und innere Unruhe, die sofort helfen.

Gewohnheiten ändern – 7 Schritte

Wer sein Leben verändern will, muss erst seine Gewohnheiten ändern, doch oft fallen wir in alte Muster zurück. Wie gelingt uns das Vorhaben?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Themen

Kostenlose Ratgeber zum Download

Pin It on Pinterest

Share This