Visualisieren und Erfolg gehören zusammen.

Jul 22, 2019

Jeder Mensch visualisiert – ob er es bewusst macht oder nicht. Doch die meisten visualisieren unbewusst Dinge, die ihnen Angst machen oder die sie nicht wollen, was leider oft zur selbsterfüllenden Prophezeiung führt. Denn was wir visualisieren, manifestiert sich, wenn wir es mit Emotionen füllen. Wir wollen uns deshalb heute auf das bewusste, positive Visualisieren konzentrieren, das unser Leben bereichern und uns glücklicher machen kann.

Visualisieren und Fantasieren

In der Kindheit war es ganz natürlich für uns zu fantasieren und sich eine eigene Welt zu erschaffen. Spätestens als wir in die Schule kamen, wurden wir darauf trainiert, uns zu konzentrieren und das Fantasieren aufzugeben, denn nur so könne man dem Unterricht folgen.

Wir sind in dem Glauben erzogen worden, dass unser Intellekt wichtiger sei, als die Fähigkeit zu träumen.

Wer sich etwas wünscht, wird mit der Frage konfrontiert, wie er das erreichen wolle. Wir sollen vorher wissen, wie es geht, obgleich wir es noch nie gemacht haben. Und wenn wir keine Idee haben, wie das Ziel erreicht werden kann, sollen wir es lieber bleiben lassen.

Kein Wunder also, dass viele aufgeben, noch bevor sie es überhaupt versucht haben. Das eigene Business starten – “Woher nimmst du das Kapital?” “Das weiß ich noch nicht.” Augenbrauen, die nach oben gezogen werden und schon sind wir verunsichert. Vielleicht doch keine gute Idee? Ist das nur etwas für Leute, die ein Startkapital haben?

Wenn Fliegen nur etwas für Vögel wäre, dann hätten die Gebrüder Wright sich bestimmt nicht daran gemacht, ein Flugzeug zu bauen.

Jede Errungenschaft unserer Welt, hat im Kopf irgendeines Menschen begonnen. Und zwar in seiner Fantasie.

Intellekt vs. emotionaler Verstand

Wir wurden darauf trainiert, uns auf unsere Sinne zu verlassen, also auf Sehen, Hören, Riechen, Fühlen und Schmecken. Dabei stecken großartige mentale Fähigkeiten im Menschen, die uns von anderen Lebewesen, welche instinktiv handeln, unterscheiden. Hierzu zählen unter anderem die Vorstellungskraft und der Wille.

Diese beiden Fähigkeiten werden für das Visualisieren benötigt:

     ♦  denn mit der Vorstellungskraft kreieren wir das Bild von dem, was wir uns wünschen

     ♦  und mit dem Willen halten wir es in unserem Verstand fest.

Was wir als Kinder unbewusst getan haben, werden wir nun bewusst anwenden. Wir nutzen unsere Vorstellungskraft, um das, was nicht hier ist, in unserem Verstand zu erschaffen. Wie sieht das Leben, von dem ich immer geträumt habe, aus? Lass deiner Vorstellungskraft freien Lauf und bremse dich nicht.

Mit unserem Willen projizieren wir dieses Bild immer und immer wieder in unseren Verstand und lassen nicht zu, dass unsere  alten Glaubenssätze es zunichtemachen.

Nur wer beharrlich an seiner Vorstellung festhält, wird diese Vision vom Bewusstsein ins Unterbewusstsein weiterleiten können. Und wenn wir den festen Glauben entwickelt haben, dieses Selbstbild zu erreichen, werden sich unsere Handlungen und Umstände an es anpassen.

visualisieren 2

Visualisieren üben und Ordnung schaffen

Da viele von uns das Visualisieren verlernt haben und sich nur mehr auf ihre Sinneswahrnehmung verlassen, ist es notwendig, diese wunderbare Fähigkeit zu trainieren. Denn wer ein klares Bild von sich vor Augen hat, wird eindeutige Resultate sehen. Wie das funktioniert?

In den meisten Fällen überschwemmen wir unseren Verstand mit so viel (unnützer) Information, dass wir uns in einem chaotischen Zustand befinden. Wir sind zwiespältig, unsicher, entscheidungsunfähig.

Wenn wir ein klares Bild vor Augen haben, wo wir hinwollen, schaffen wir eine innere Ordnung, die uns einen klaren Weg weist.

Wenn wir uns in ein Auto setzen, den Motor starten und losfahren, ohne zu wissen wohin, werden wir ohne Ziel durch die Gegend steuern, bis uns der Sprit ausgeht. Haben wir hingegen unser Ziel vor Augen, werden wir jene Straßen und Abzweigungen finden, die uns dorthin bringen.

Übe dich also in deiner Vorstellungsgabe. Überlege genau, was deine Herzenswünsche sind und erforsche in deinem Verstand, wie dein Wunsch-Ich lebt, agiert und sich fühlt.

Deine Energie wird sich fokussieren und deine Gedanken werden mit der Zeit in einer geordneten Reihenfolge erscheinen, die dich an dein Ziel führen.

Ordnung und Rastlosigkeit

Wer geordnete Gedanken hat, wird feststellen, dass die innere Unruhe, an der wir in unserer Gesellschaft leiden, schwindet. Die Rastlosigkeit, die uns in alle Richtungen antreibt, aber zu keinem befriedigenden Ergebnis führt, wird weichen und einer inneren Ruhe Platz machen, die uns einen eindeutigen Weg weist.

Die Rastlosigkeit, der wir so oft begegnen, das ständige etwas tun müssen und wollen, und doch nicht die Resultate bekommen, die man erwünscht, rührt daher, dass wir kein klares Selbstbild haben.

Wer willst du sein und was willst du erreichen? Mache es dir immerzu bewusst, wenn du abschweifst und dich verlierst.

Visualisiere deinen Herzenswunsch fortwährend, bis er sich in deine Emotionen eingebrannt hat. Dadurch schaffst du Ordnung und die Rastlosigkeit wird schwinden.

Rastlosigkeit bzw. innere Unruhe bedeuten Angst und diese ist stets destruktiv!Versuche alle Gedanken, die dich Sorgen und ängstigen aus deinem bewussten Verstand zu vertreiben. Du hast die Fähigkeit dazu!

Visualisieren mit Freude

Visualisiere so oft du kannst und möchtest. Das Schöne ist, dass wir diese Fähigkeit überall nutzen können (wie wäre es zum Beispiel in den öffentlichen Verkehrsmitteln auf dem Weg zur Arbeit) und nicht nur in stiller Meditation, wobei sich diese Zeit als besonders gut erweist, da wir kaum abgelenkt werden.

Zumindest zweimal täglich, am besten morgens und abends, sollte man sich im Visualisieren üben.

Stelle dir lebhaft das Leben vor, das du dir wünscht, und fühle dich dabei, als hättest du es breits erreicht. Denn dadurch erzeugst du Emotionen, die im Unterbewusstsein abgespeichert werden und dein Verstand wird beginnen, auf der Frequenz deines Wunsch-Ichs zu arbeiten.

visualisieren 3

Dadurch werden Mittel, Menschen und Umstände in dein Leben gezogen, die mit deinen Wünschen konform sind.

Visualisiere deine Herzenswünsche mit freudiger Erwartung, kreiere, nähre sie und fokussier dich auf sie, und lehne alle negativen Gedanken ab, die dein Selbstbild schlecht machen.

Dein Wille wird dir dabei helfen, das Bild in deinem Verstand zu halten, egal, was die anderen oder auch dein altes Ich darüber denken. Bleib standhaft, wenn du dein Ziel erreichen willst.

Das Geheimnis des Erfolgs

Visualisieren ist das große Geheimnis des Erfolgs. Es ist der Antrieb, wenn die Außenwelt sich scheinbar gegen uns wendet, denn sie gibt uns Kraft und Glaube durchzuhalten. Alles, was du benötigst, um deine Wünsche zu erfüllen, befindet sich immer und überall. Was wir lernen müssen, ist unser Bewusstsein derart zu schulen, dass wir Zugriff darauf bekommen.

Mittels Wissen und Übung, Verständnis und Achtsamkeit haben wir die Chance, das Leben anzuziehen, von dem wir immer geträumt haben. Wenn du es dir vorstellen kannst, kannst du es auch greifen. Denn Gedanken werden zu Manifestationen, wenn wir an uns glauben und stets offen für das Unglaubliche sind.

Buchempfehlung: Falls du nach guten und hilfreichen Büchern zum Thema  suchst, hier findest du meine Top Empfehlungen:  7 Bücher über Selbstverwirklichung und Persönlichkeitsentwicklung

♥♥♥ Programmempfehlung: Wenn es um Motivation, Inspiration und vor allem Wissen im Bereich Persönlichkeitsentwicklung und Selbstverwirklichung geht, möchte ich an dieser Stelle das 6 Minuten zum Erfolg Programm von Bob Proctor (deutsch) empfehlen (der Link führt dich zu einem Artikel, in dem das Programm getestet und bewertet wurde, damit du dir selbst ein Bild machen kannst). Ich persönlich bevorzuge die original Version auf Englisch.

Bob Proctor ist unter anderem bekannt aus "The Secret", und ist ein Experte, wenn es um den menschlichen Verstand geht und vermittelt sein Wissen auf einfache und sehr sehr motivierende Weise. Ich habe unglaublich viel von seinen Seminaren und Programmen gelernt.

Das könnte Dich auch interessieren

Gewohnheiten ändern – 7 Schritte

Wer sein Leben verändern will, muss erst seine Gewohnheiten ändern, doch oft fallen wir in alte Muster zurück. Wie gelingt uns das Vorhaben?

Selbstfindung: Wer bin ich? (Teil 2)

Selbstfindung bedeutet, sein wahres Ich und damit ein Leben in Freiheit und Glück zu finden. Wer ist dieses “wahre Ich”, nach dem wir suchen?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Themen

Kostenlose Ratgeber zum Download

Pin It on Pinterest

Share This