Im Hier und Jetzt Leben

Dez 27, 2018

Ein oft gehörter Ausspruch, der gerne missverstanden wird. Denn im Hier und jetzt zu leben, bedeutet nicht, zu tun und zu lassen, was man will, ohne über jegliche Konsequenzen nachzudenken. Es bedeutet nicht, als Egoist durch die Welt zu trampeln ohne Rücksicht auf die Mitmenschen oder den Planeten, auf dem man lebt.

Hier und Jetzt spielt die Musik

 Musiker, Tänzer oder Sportler kennen es wahrscheinlich besser, als jene Menschen, die ihrem alltäglichen Trott im Büro nachkommen und während der Arbeit schon an den Feierabend denken. 

 Denn der Musiker verliert sich in seinem Instrument, so wie der Tänzer sich in seinem Tanz. Sie haben kein Ziel, auf das sie hinarbeiten, sonst würde der Musiker bloß schnell zum letzten Ton und der Tänzer sich zum letzten Schritt beeilen. Aber es geht nicht darum, am Ende des Stücks anzukommen. Es geht darum, die Musik zu spielen und den Tanz zu tanzen. Ein ebenso bekanntes Sprichwort lautet: „Der Weg ist das Ziel.”

 

 

Wäre der letzte Ton des Liedes das Ziel, so wäre das Ziel des Menschen sein Tod.

 Und so wie es im Lied um die Musik selbst geht, so geht es im Leben darum, zu leben. Und zwar im Hier und Jetzt. Nicht für eine Zukunft oder ein Ziel. Das Endziel ist das Grab, das sollte man sich immer wieder bewusst machen. Hier und Jetzt spielt die Musik. Wann unser Leben zu Ende gehen soll, ist ebenso ungewiss wie die Art und Weise, auf die es enden wird. Viele glauben, selbst das planen zu können.

 

 

Leben im Kopf

Blicken wir einen Moment auf das Leben, das die Mehrheit der Menschen führt. Ich meine diejenigen, die nach dem Aufwachen bereits darüber nachdenken, was sie an diesem Tag zu erledigen haben. Diejenigen, die am Vormittag an die Mittagspause und in der Mittagspause an den Feierabend denken. Hier und Jetzt? Ist man in Gedanken längst bei der Zukunft! Während man Freunde trifft, denkt man an das nächste Date und wenn diese Freunde sprechen, überlegt man schon, was man antworten wird.

 Kennst du die Leute, die beim Mittagessen darüber sprechen, was sie zum Abendessen kochen wollen? Was ist mit der Mahlzeit, die du hier und jetzt isst? Was mit den Freunden, mit denen du hier und jetzt sprichst? Was mit der Arbeit, die du hier und jetzt verrichtest? Sag, wo bist du eigentlich?!

 Sind das Tätigkeiten oder Menschen, die dich nicht interessieren und dich deshalb nicht absorbieren? Der Musiker und der Tänzer erscheinen uns wie in einer anderen Welt, wenn sie in ihrem Tun aufgehen. Und ganz im Gegensatz zu der Mehrheit der Menschen sind sie das auch, denn sie befinden sich im Hier und Jetzt.

Aber wo befindet sich dann der Rest von uns? Die Antwort ist: In unserem Kopf und damit in der Vergangenheit und in der Zukunft.

 

Die Vergangenheit immer wieder leben

Wir spielen vergangene Situationen immer wieder in unserem Verstand ab, analysieren sie bis ins Detail und suchen nach Erklärungen und Rechtfertigungen. Wir merken gar nicht, dass wir das Erlebte nicht mehr objektiv beurteilen können (und eigentlich auch nie konnten!).

Denn schon im Moment des Geschehens haben wir alles durch unseren ganz persönlichen Filter erlebt (jeder von uns hat eine andere Wahrnehmung). Und beim nachträglichen Reflektieren und Analysieren wird dann noch einmal alles so von uns zurecht gelegt, wie wir das für unsere Sicht der Dinge benötigen.

Plötzlich sind wir gekränkt über etwas, das jemand vor 20 Jahren zu uns gesagt hat, denn nach gründlichster Analyse wissen wir nun ganz genau Bescheid. Wir armen Opfer wurden mal wieder gepeinigt! Nur daran zu denken, verärgert uns. Trotzdem, einmal spielen wir es noch in unserem Kopf durch. Vielleicht lässt sich die Geschichte etwas gruseliger gestalten. 

 

Die Zukunft planen

Und wenn wir nicht damit beschäftigt sind, dann planen wir eben unsere Zukunft. Im Kopf selbstverständlich! Wir gehen in die Schule, um später zu studieren; wir studieren, um später etwas Anständiges aus uns zu machen. Wenn wir eine anständige Arbeit haben, beginnen wir uns abhängig zu machen: Mit Krediten bei den Banken für Häuser und Autos, die irgendwann uns gehören sollen; wenn wir dann mal in Pension gehen. Mit Ehepartnern, die uns eines Tages pflegen sollen, wenn wir krank sind und mit Kindern, die es irgendwann genau so gut haben sollen wie wir. Na bravo!

frei hier und jetzt 

Das Hier und Jetzt kennenlernen

Wie wäre es, wenn du dir mal eine Auszeit gönnst vom Verstand und die Welt außerhalb dieser Gedanken erkundest. Das funktioniert am besten, wenn du im Hier und jetzt bist. Was passiert, wenn du die Augen schließt und einfach nur hier bist? Genau jetzt. Du musst nirgendwo hin. Du musst niemand werden. Du bist in diesem Moment einfach hier.

Wenn du Essen zubereitest, fühle und rieche die Zutaten, während du sie schneidest und hältst. Überlege nicht, was du später noch zu erledigen hast. Sei nur in diesem Moment, in dem du tust, was du tust.

Wenn du mit deinem Partner oder mit Freunden sprichst, sei mit deiner ganzen Aufmerksamkeit bei der Unterhaltung. Fange nicht an, dir schon zu überlegen, was du antworten willst. Sei einfach hier. Im richtigen Moment wirst du das Richtige sagen. Sobald du es dir vorher zurechtlegen musst, ist es in dem Augenblick, in dem du es sagen willst schon wieder alt.

Jede Sekunde ist neu und frisch, war noch nie gewesen und wird nie mehr sein. Wenn du den Augenblick leben kannst, ohne dabei in der Vergangenheit deiner Gedanken zu sein, wirst du erkennen, dass alles so ist, wie es sein soll. Du musst dir weder Sorgen um die Zukunft machen, noch musst du dich wegen der Vergangenheit grämen. Vergangenes ist längst vorbei, Zukünftiges noch nicht gewesen.

Erleben und leben kannst du nur hier und jetzt.

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Themen

Kostenlose Ratgeber zum Download

Pin It on Pinterest

Share This